Aktiver Bodengrund

Freitag, 02. August 2019

Aktiver Bodengrund

Soil für Garnelen und tropische Zierfische!

Aus der Aquaristik ist sogenannter aktiver Soil nicht mehr wegzudenken. Vor allem beim Aquascaping und in der Garnelenzucht hat er sich etabliert.

Aber was ist Soil eigentlich?

Bei diesem Bodengrund fürs Aquarium handelt es sich um natürliche Erden, die bei bei Niedrigtemperaturen doppelt gebrannt werden. Soil wird im Süßwasseraquarium eingesetzt und beeinflusst die Wasserwerte - daher der Name "aktiver" Soil. Insbesondere senkt Soil die Karbonathärte (KH) und beeinflusst damit auch den pH-Wert. Viele in der Aquaristik hoch beliebten Garnelen kommen aus südchinesischen Bächen mit sehr weichem Wasser. Ein populärer Vertreter dieser Gruppe ist die beliebte Bienengarnele (Caridina logemanni) mit all ihren Anverwandten, darunter auch Taiwangarnelen (Caridina sp.) und die mittlerweile so beliebten Hybridzüchtungen wie Galaxy Fishbone, Blue Boa, Zeus Bee, Red Devil und wie sie alle heißen. Viele tropische Salmler, Welse, südamerikanische Buntbarsche und noch weitere Aquarienfische mögen ebenfalls weiches Wasser, das sie aus ihren Biotopen kennen. Auch die allermeisten in der Aquaristik gepflegten tropischen Wasserpflanzen bevorzugen weiches und leicht saures Wasser. In Deutschland, Österreich und der Schweiz kommt in sehr vielen Regionen recht hartes Leitungswasser aus dem Hahn, und so kann es bei diesen Aquarienfischen, Wirbellosen zu Problemen bei der Haltung oder bei der Vermehrung kommen, und auch viele Pflanzenarten kümmern in zu hartem Wasser und entfalten nicht ihre volle Pracht. Die Verwendung von aktivem Soil hat die Weichwasseraquaristik und auch die Pflanzenaquaristik daher praktisch vom Kopf auf die Füße gestellt und insbesondere die Garnelenhaltung revolutioniert.

Was steckt aber hinter dem dunklen Wunder-Bodengrund, was kann aktiver Soil? Wie wird er produziert, und wo liegen seine Grenzen?

Der Name "Soil" ist eigentlich die englische Bezeichnung für Erde. Bei Aquariensoil handelt es sich allerdings nicht um ordinäre Erde, die jemand im Garten schnell zusammengekratzt hat, sondern um eine Mischung unterschiedlicher dunkler Erden mit ganz bestimmten Eigenschaften. Das Mischungsverhältnis wird sorgfältig ausbalanciert, und der Soil wird gemischt und dann gebrannt, damit er seine Wirkung im Aquarium entfalten kann. Bei Dennerle gibt es zwei unterschiedliche Typen von Soil: einmal den Scaper's Soil für Pflanzenaquarien, der mit wichtigen Nährstoffen vorgedüngt ist, und einmal den nicht aufgedüngten Shrimp King Active Soil für Garnelenaquarien. Beide Soils haben gemeinsam, dass sie die Karbonathärte senken und den pH-Wert sowie die Wasserqualität stabilisieren.

Der Mutterboden, der für die Dennerle Soils zum Einsatz kommt, ist zum Großteil vulkanischen Ursprungs. Vulkanerden sind fruchtbar und von Natur aus schon reich an Mineralstoffen. Hellere, mineralstoffreiche Erde wird mit dem fast schwarzen"Black Soil" vermischt, damit der Soil seine schöne dunkle Farbe erhält. So kommen bunte Garnelen und die Farben der grünen und roten Pflanzen erst richtig zur Geltung. Bei der Produktion des Soils werden die Erden in einem ganz bestimmten Mischungsverhältnis zusammengemixt, sodass die typischen runden Soilkörner entstehen. Danach siebt der Hersteller die gröbsten Brocken heraus. Der richtige Feuchtigkeitsgrad ist für die spätere Soilqualität wichtig, daher wird der Boden nun fürs Brennen vorbereitet. In speziell für diesen Zweck konstruierten Brennöfen werden die runden Soilkörner zwei Mal gebrannt. So sind sie etwas stabiler und zerfallen im Wasser nicht. Da die Brenntemperatur jedoch recht niedrig gewählt wird, ist Soil trotzdem noch ziemlich weich. Seine Härte ist nicht mit der von Sand oder Kies vergleichbar. Nach dem Abkühlen werden die gewünschten Körnungen ausgesiebt, noch kurz getrocknet und dann verpackt. Nun können sie auf die Reise gehen.

Die relativ großen, runden Soilkörnchen werden im Aquarium sehr gut durchströmt, sodass sich keine Faulstellen oder anaeroben Bereiche bilden können. Die Wurzeln der Pflanzen werden kontinuierlich mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt, und auch Pflanzen mit feinen Wurzeln können auf der recht weichen Soilfläche sehr gut einwurzeln.Ein großer Vorteil von aktivem Soil ist die Stabiliserung der Wasserwerte. Sowohl der Scaper's Soil als auch der Shrimp King Active Soil wirken als Ionentauscher und binden Kalziumionen aus dem Wasser an sich. Dadurch wird das Wasser weicher, und der pH-Wert sinkt. In diesem natürlichen Bodengrund sind zudem Huminstoffe enthalten, die den pH-Wert in dem für viele Garnelen und Wasserpflanzen vorteilhaften Bereich von 5,5 bis 6,5 stabilisieren, daher fällt der pH-Wert nicht ins Bodenlose und einem Säuresturz wird vorgebeugt.

Hartwasserbewohner wie afrikanische Buntbarsche, die meisten Flusskrebse und alle anderen Aquarienbewohner, die hartes Wasser brauchen, sind definitiv keine Kandidaten für ein Aquarium mit aktivem Soil! Hier kann es zu großen gesundheitlichen Problemen bis hin zu Krankheiten und Tod kommen. Auch Pflanzen aus Biotopen mit hartem Wasser sollten in einem solchen Aquarium nicht gehalten werden.Der Aufnahmefähigkeit und die Fähigkeit zum Ionentausch von aktivem Soil sind natürlicherweise Grenzen gesetzt. Wird ein Soilaquarium mit hartem Leitungswasser betreiben, ist Soil schnell gesättigt und kann dann nicht mehr arbeiten. In diesem Fall stellt man eine schleichende Erhöhung der Wasserhärte fest. Bei einem Wasserwechsel mit hartem Leitungswasser vollführt der pH-Wert förmlich Sprünge - erst steigt er stark an, dann fällt er stark wieder ab. In einem Pflanzenaquarium ist dies nicht weiter schlimm, in Garnelenaquarien kann dieser Effekt für die Bewohner jedoch fatal sein. Besonders die empfindlichen Bienengarnelen mögen dieses Phänomen überhaupt nicht und quittieren es mit Krankheiten und Häutungsproblemen. Aus diesem Grund empfehlen wir für Garnelenaquarien mit Soil angepasstes und weiches Wasser. Bei ungeeignetem Leitungswasser ist der Einsatz der Dennerle Osmoseanlage Osmose Compact 130 oder 190 empfehlenswert. Das Osmosewasser wird dann mit einem entsprechenden Mineralsalz (für Bienengarnelen empfehlen wir das Shrimp King Bee Salt GH+ zur Aufhärtung) remineralisiert und ist dann optimal fürs Garnelenaquarium geeignet. So hält auch der Soil deutlich länger! Kalkhaltiges, aufhärtendes Gestein im Aquarium kann ebenfalls dazu führen, dass der Soil schnell gesättigt und damit erschöpft ist. Als Faustregel empfehlen wir, aktiven Soil nach spätestens zwei Jahren auszutauschen - oder wenn der pH-Wert anfängt zu steigen.

Wir wünschen dir viel Spaß mit deinem neuen Aquarium!

Euer Chris Luckhaup